Wo sind all die Aliens?

Genau diese Frage stellte sich 1950 der italienische Kernphysiker Enrico Fermi bei einem Mittagessen mit seinen Kollegen. Denn schließlich ist unser Universum doch so groß und hat so viele Planeten, dass es viele Wahrscheinlichkeiten für Leben geben muss, dass wir gar nicht allein sein können… Oder etwa doch? 

Unsere Heimatgalaxie: Die Milchstraße und ihre Planeten

Sehen wir uns zunächst die Voraussetzungen unserer Milchstraße für Aliens mal an. Hier gibt es nicht nur uns und unseren Nachbar den Mars. Es gibt insgesamt 400.000.000.000 Sterne in unserer Milchstraße, wovon ca. jeder Stern 1,6 Planeten besitzt. Das bedeutet es gibt in unserer Galaxie rund 640.000.000.000 Planeten auf denen Aliens, beziehungsweise außerirdisches Leben, entstehen könnte. Das hört sich super wahrscheinlich an! Und genau das hat sich Fermi auch gedacht und deshalb die einfache Frage gestellt: Wenn es so viele Planeten und damit Möglichkeiten für Leben gibt, wo sind dann denn die Aliens? Wieso haben wir nicht zum Beispiel einen Marsmenschen als Nachbarn?
 
die Milchstraße von oben

Voraussetzungen für die Entstehung von Leben auf einem Planeten 

Leider benötigt es etwas mehr, als nur irgendeinen Planeten, damit Leben entstehen kann. Und das könnte schon ein erster Lösungsansatz sein, warum die Erde der einzige Planet ist, auf dem Leben bisher entdeckt wurde. Damit Leben, wie wir es kennen, entstehen kann, müssen die Planeten in der sogenannten habitablen Zone seiner Sonne liegen. Das heißt, sie dürfen weder zu nah an dem Stern dran sein, denn dort ist es viel zu warm als dass Wasser in flüssiger Form vorkommen kann, noch dürfen die Planeten zu weit weg sein. Sind sie zu weit weg, kommt Wasser nämlich nur in gefrorener Form vor. Damit Leben entstehen kann, muss das Wasser auf dem Planeten flüssig sein, eben genau wie bei uns auf der Erde. 

Und nicht nur das jeweilige Sonnensystem hat eine habitable Zone, sondern auch unsere gesamte Galaxie besitzt so eine Zone. Denn in der Mitte unserer Galaxie gibt es viel zu viele Sterne, wodurch Planeten nicht in der Lage sind feste Umlaufbahnen zu bekommen. Das liegt daran, dass sich die Sterne durch ihre hohe Gravitation die Planeten gegenseitig „wegreißen“ und diese nie eine stabile Umlaufbahn erhalten können. Weiter draußen, also am äußeren Rand unserer Galaxie, gibt es zu wenig schwere Teilchen wie Eisen und Sauerstoff, wodurch erst gar keine Planeten entstehen konnten. Und ohne Planeten gibt es eben auch kein Leben. Diese Eigenschaften treffen auf ca. 4.000.000 Planeten unserer Milchstraße zu.

 

habitable Zone für einen Planeten
habitable Zone des Sonnensystems und der Milchstraße

Weiterer Grund für die Nichtexistenz von Aliens: Der Filter

Da die 4 Millionen Planeten immer noch sehr viele Möglichkeiten für die Entstehung von außerirdischem Leben bieten, hat die Wissenschaft an weiteren Lösungsansätzen für das Fermi-Paradoxon gearbeitet. Hierbei wurde das Konzept des sogenannten „Filters“ entworfen. Dieses sagt aus, dass es sehr viele potentielle Möglichkeiten für Leben gibt, dieses es aber auf Grund von Filtern nicht schafft zu einer Zivilisation zu werden, die in der Lage wäre entfernte Planeten zu erkunden. Vor dem Filter ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß diesen Punkt an in Sachen Entwicklung zu erreichen, aber irgendwann kommt eben dieser Filter, der bisher 0 außerirdische Zivilisationen übrig gelassen hat. Das würde bedeuten, dass es keine Marsmenschen gibt, die unsere Marsmenschenpflegeprodukte benötigen würden.

Wenn dieser Filter in unserer Vergangenheit liegt, würde das bedeuten, dass es einen Schritt in der Abfolge von Ereignissen in unserer Entwicklung gab, der äußerst unwahrscheinlich war. Dieser Schritt muss geschafft werden, damit eine intelligente Spezies auf einem Planeten entstehen kann, die genau so technisch ausgereift ist wie der Mensch. Beispielsweise könnte die Entstehung von Leben so ein Filter in unserer Entwicklung gewesen sein, den wir zwar gemeistert haben, aber bisher auf keinen anderen Planeten gemeistert wurde. Es ist nämlich unmöglich zu berechnen, wie Wahrscheinlich die Entstehung von Leben ist. Denn wir wissen gar nicht wie Leben entsteht! Es wurde noch nie geschafft die Entstehung spontanen Lebens aus Wasser und Gasen zu beobachten, denn das ist schließlich alles, was es auf unserem Planeten gab, als unser Leben entstanden ist. Vielleicht braucht es eine Kette extrem seltener Zufälle, damit Leben entstehen kann. Und dann könnte es recht wahrscheinlich sein, dass die Erde der erste und bisher einzige Planet ist, auf dem diese Ereigniskette eingetreten ist. Dann gäbe es weder Marsmenschen, noch irgend welche anderen Aliens auf Planeten unserer Galaxie. 

 

Was denkt ihr darüber?

Glaubt ihr, dass es Marsmenschen gibt, die unsere Marsmenschenpflegeprodukte brauchen? Oder glaubt ihr, dass wir auf unserem Planeten das einzige Leben in unserer Galaxie sind. Schreibt uns eure Meinung, ob es viele weitere Planeten mit Leben gibt, oder ob ihr glaubt, dass wir ganz alleine in unserer Galaxie sind.